Schnee Glöckchen - Praxis für Kinder und Jugendlichen-Psychotherapie
schneeglöckchen logo
Kontakt:

Dipl.Soz.päd. Corina Erfkämper
Obere Schloßstraße 7
08340 Schwarzenberg
Tel.: 03774 82 47 580
Email: kontakt@schnee-gloeckchen.de

Und was machen die „Großen“ – Schnee Glöckchen und Rudi in der Pubertät

rudi

Manchmal ist es wirklich schwer… während der Pubertät (in der Eltern ziemlich schwierig werden;) sollen Rudi und Schnee-Glöckchen einfach so Erwachsenwerden… doch geht das von allein? Die Welt, wie sie die beiden gekannt haben, ist irgendwie nicht mehr so wie sie war. Der Körper verändert sich und macht was er will. Das verunsichert Schnee-Glöckchen und Rudi. Manchmal schämen sie sich oder bekommen Angst… Die Beziehungen zu der Familie und den Gleichaltrigen verändern sich. Die Anforderungen im Außen wie im Inneren steigen ständig… SCHULDRUCK / LEISTUNGSDRUCK/ VERSAGENSANGST/ UNZUFRIEDENHEIT mit sich und der ganzen Welt, aber auch Mobbing und Ausgrenzung, dies alles kennen Schnee-Glöckchen (die jetzt schon groß ist und lieber auf des „chen“ verzichtet;) und Rudi…

Kurz um, die Pubertät ist eine anstrengende Phase (für alle) und oft entsteht seelischer Stress, der leicht zu psychischen Problemen führen kann. Manchmal wird der Körper zum Austragungsort der unterschiedlichen Probleme und Schwierigkeiten. Essstörungen entstehen aber auch Suchtmittelmissbrauch (Tabak, Alkohol, Crystal, Marihuana…) und selbstverletzendes Verhalten sind keine Seltenheit. Straftaten werden begangen und aggressives Verhalten ist an der Tagesordnung. Ängste, Depressionen können ebenso wie aggressive Durchbrüche, Gewalt und Fluchttendenzen Ausdruck einer tiefergehenden Lebenskrise sein. Exzessives Computerspielen / Internetnutzung und Drogen werden in dem hilflosen Versuch genutzt, mit dem Druck und dem Schmerz umzugehen, den Konflikten, Problemen und der Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen.

Die Folgen sind enorm heftig und weitreichend. Sie katapultieren Schnee-Glöckchen und Rudi aus ihrem gewohnten sozialen Umfeld. Schwierigkeiten in Schule, Studium und Arbeitsstelle gefährden die berufliche Zukunft. Oft drohen körperliche und seelische Schäden, die sich unbehandelt chronifizieren und dann im Erwachsenenalter noch Schwierigkeiten machen und einer langwierigen Behandlung und Therapie bedürfen.

Doch was tun?

Der erste Schritt, Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist unendlich schwer, vor allem, wenn es sich um so etwas Diffuses, wie seelische Probleme handelt. Da gibt es viele Hemmungen. Mit „ich bin doch nicht verrückt!“ oder „so schlimm isses doch gar nicht“ werden die Probleme oft heruntergespielt. Und dann sind da noch Misstrauen und Zweifel. Oft wurde dein Vertrauen, deine Hoffnung und Zuversicht in die Hilfe der Erwachsenen enttäuscht. Dennoch! Du musst dies alles nicht allein bewältigen. Wenn du das Gefühl hast, du könntest Hilfe gebrauchen, dann melde dich und vereinbare einen Termin (auch gern per Mail).

Jugendliche ab 16 Jahren können grundsätzlich auch eigenständig eine Psychotherapie beantragen.

Grundsätzlich bin ich zur Verschwiegenheit verpflichtet. All das, was wir besprechen, bleibt auch unter uns. Die Einbeziehung deiner Familie kann jedoch sinnvoll sein, das besprechen wir jedoch vorher. Damit du einen Eindruck und ein Gefühl für mich und meine Arbeit bekommst, findest du auf der folgenden Seite ein paar Erfahrungsberichte von Jugendlichen, denen ich bereits helfen durfte. Also schau dich um und habe Mut dich gemeinsam mit mir deinen Problemen zu stellen! Ich freue mich auf dich…